logotype
image1 image2 image3 image3

BioCubator Straubing-Sand

BioCubator Straubing-SandProjektinformation

Die Einzelschritte:
In unmittelbarer Nachbarschaft zum Innovations- und Gründerzentrum Straubing-Sand entstand ein Unternehmerzentrum für Nach-wachsende Rohstoffe. Im sogenannten BioCubator finden Unternehmen aus der Branche  Labor-, Büro- und Lagerflächen. Im ersten Bauabschnitt wurden auf drei Geschossen ein Technologiegebäude in Holzbauweise und Nutzung Nachwachsender Rohstoffe erbaut. Ziel des BioCubators ist es, unternehmerische Aktivitäten im Bereich der Nachwachsenden Rohstoffe zu bündeln und zu fördern. Grundidee des Neubaus war ein flexibler und modularer Aufbau der Laborflächen incl. der technischen Versorgung. Das flexible Grundrisskonzept soll den Ansprüchen verschiedener Mieter (Labor- oder Büronutzung) gerecht werden. Um eine hohe Flexibilität zu erreichen wurden die Lüftungssteigschächte in die Nordaußenfassade integriert.

Heiztechnik:
Für das bestehende Gründerzentrum und dem Neubau BioCubator wurde eine Pelletsheizung in Containerbauweise neu erstellt. Die Anbindung erfolgte über eine Erdleitung zur Unterstation BioCubator. Die entsprechenden Anlagenkomponenten wurden aufgebaut. Die Verlegung der Installationen erfolgte zum überwiegenden Teil in Sichtinstallation. Die Beheizung der Räume erfolgt über Plattenheizkörper. Die Lüftungsanlage Multifunktionsraum wurde mit einer Wärmerückgewinnung ausgestattet.

Sanitärtechnik:
Der Kaltwasseranschluss erfolgt über eine Erdleitung vom bestehenden Gründerzentrum. In den Labor- und Büroflächen wurden die entsprechenden Abwasser- und Wasseranschlüsse bereitgestellt. Pro Geschoss sind Sanitärnasszellen vorgesehen worden. Die Installationen in den Labor- und Büroräumen erfolgte überwiegend in Sichtmontage, in den Sanitärzellen unter Putz.

Raumluft- und Kältetechnik:
Zur flexiblen Nutzung der Flächen wurden an der Nordfassade Lüftungssteigschächte für eine mögliche Labornutzung vorgesehen. Der Ausbau erfolgte je nach Anforderung des Mieters. Bei Labornutzung können die notwendigen Lüftungsanlagen auf dem Flach-dach aufgestellt werden. Für den Multifunktionsraum mit Verteilerküche wurde eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung auf dem Flachdach aufgestellt. Für die Küchenabluft wurde ein separater Abluftventilator in entsprechender Ausführung vorgesehen. Die innenliegenden Räume (Technik-, Sanitärräume) wurden zuluftseitig an das Gerät Multifunktion angeschlossen, abluftseitig wurden separate Ventilatoren vorgesehen. Zur Raumkühlung wurde eine Verrohrung als Kaltwassersatz vorgesehen. Je nach Bedarf und Wunsch des Mieters besteht die Möglichkeit der Kühlung des Raumes.

Elektrotechnik:
Um die Flächen flexibel nutzen zu können, erfolgt die Stromversorgung über Stromschienen. Hier können über Schienenabgangsleis-ten Unterverteiler für beliebig große Flächen angeschlossen werden. Das gesamte Gebäude wird mit einer Brandmeldeanlage in Vollschutz überwacht.

Laborplanung:
Aus statischen Gründen (erhöhte Traglast 500 kN/m² bei Labornutzung) wurden die möglichen Laborflächen im kompletten Erdge-schoss und in den Obergeschossen nur zwischen definierten Gebäudeachsen festgelegt. Hierzu wurden verschiedene Varianten zur möglichen Laborausstattung erarbeitet.

Eckdaten

Zeitraum: 2006-2009

Auftraggeber: Zweckverband Industriegebiet Straubing-Sand

Architekt: HIW Hornberger, Illner, Weny, Straubing 

 Gewerke:

  • Lüftungs- und Kältetechnik
  • Laborplanung
  • Heizungs- und Sanitär-technik
  • MSR-Technik
  • Elektrotechnik

Kosten: 2,5 Mio. €

Weiteres: Biocubator im Web: www.biocubator.de

 


 

  © 2018 Haydn Ingenieure GmbH & Co. KG | Industriestr. 12 | 94036 Passau

Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite bleiben, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Sie können unsere Cookies löschen. Wie das geht, erfahren Sie unter Datenschutz.